Stablecoins

Overview

Stablecoins are crypto assets that maintain a (relatively) constant price due to a stabilization mechanism and are therefore not subject to high volatility. Stability is ensured, e.g., by holding reserves in fiat currencies, government bonds, or other assets. Euro stablecoins hold euros as the underlying reserve. Most popular stablecoins are backed by US dollars, such as Tether (USDT), USDC, and - in the future - the Diem Dollar.

germany-31017_640     See German publications below. 

Libra 2.0: A global platform for the digital programmable EUR, USD, GBP & Co.

Medium

On April 16 2020, the Libra Association — a consortium including 22 companies like Facebook/Calibra, Spotify and Uber — has announced its version 2.0 of the Libra project: Libra was initiated by Facebook and revealed in summer 2019 (v1.0). After tremendous criticism by regulators after the announcement of v1.0, the Libra Association clearly takes a step towards regulators with the recent announcement, changes its concept (v2.0), and complies with many demands from regulators and central banks. It is therefore reasonable to argue that, eventually, the Libra platform might be launched later this year. Admittedly, Libra has lost some important consortium members such as Mastercard, Visa, PayPal and Vodafone. In this article, we answer the following question: What are the key aspects of the new concept “Libra 2.0” and what are its implications)?

Read more. 

Libra - Concept and Policy Implications

Working Paper

The announcement of the Libra Association to issue a private global currency has triggered a heated debate about the concomitant advantages and risks. Proponents expect Libra to unfetter money from its “governmental chains” and liberalize and cheapen monetary transactions around the globe. Opponents argue that a private currency imposes unforeseeable risks for both individuals and the whole financial system. Furthermore, Libra could hamper monetary policies of national central banks. This paper contributes to the debate in two ways. First, we offer a comprehensive overview of the concept of Libra and its possible benefits and downsies to analyze its market potential. Second, we discuss potential implications that a private currency as Libra poses for monetary policy and financial regulation.

Read more.

Libra: Concept, Impact and the Role of CBDCs

YouTube Video

A discussion on the concept, impact and role of CBDCs such as Libra on the financial system.

Watch the YouTube Video


Überblick

Diem, früher bekannt als Libra bezeichnet ein von Facebook initiiertes Projekt, das im Juni 2019 angekündigt und dessen Konzept im April 2020 angepasst wurde. Diem gehört zu der Klasse der Stablecoins und ist 1:1 mit Fiat-Währungen, wie dem Euro und dem US-Dollar, und kurzfristigen Staatsanleihen gedeckt. Das Projekt zeichnet sich durch seinen hybriden Charakter aus, da Diem neben der Bereitstellung eines globalen Zahlungssystems ein eigenes Zahlungsmittel (“Diem Coin”) zur Verfügung stellt, um die Effizienz im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu tätigen.

Stablecoins bezeichnen Kryptowerte, die durch einen implementierten Stabilisierungsmechanismus, wie z.B. das Halten von Reserven in Fiat-Währungen, einen konstanten Preis erhalten und keiner großen Volatilität ausgesetzt sind.

Libra 2.0: Eine globale Plattform für den programmierbaren Euro, US Dollar und Co.

Medium

Am 16. April hat die Libra Association — ein Konsortium aus 22 Unternehmen, darunter Facebook/Calibra, Spotify und Uber — die Version 2.0 des Libra-Projekts angekündigt: Libra wurde von Facebook initiiert und das Grundkonzept wurde im Sommer 2019 veröffentlicht (v1.0). Nach der Kritik von Politikern und Regulatoren nach der Ankündigung von v1.0 geht die Libra Association nun eindeutig einen Schritt auf Regulatoren zu, ändert das Libra-Konzept (v2.0) und kommt vielen Forderungen von Regulierungsbehörden und Zentralbanken nach. Somit könnte die Libra-Plattform tatsächlich bereits in diesem Jahr Realität werden. Allerdings sei angemerkt, dass die Libra Association einige wichtige Konsortiumsmitglieder wie Mastercard, Visa, PayPal und Vodafone verloren hat. In diesem Beitrag adressieren wir die folgenden Fragen: Was sind die Schlüsselaspekte und Hauptunterschiede des neuen Konzepts “Libra 2.0” und was sind deren Auswirkungen?

Weiterlesen.

Libra 2.0 – Änderungen und Implikationen des „Facebook Coin“

Interview

Im Rahmen des Interviews diskutieren die DEA Gründungsmitglieder Jonas Groß, Projektmanager am Frankfurt School Blockchain Center und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bayreuth, und Alexander Bechtel, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität St. Gallen, über das Projekt „Libra“, das im Juni 2019 angekündigt wurde und wozu im April 2020 ein Update veröffentlicht wurde. Im Interview sprechen die beiden vor allem über die zuletzt angekündigten Änderungen des Libra Projekts, den Use Case hinter Libra und die Implikationen der angekündigten Strategieänderung.

Weiterlesen. 

Libra – Konzept und wirtschaftspolitische Implikationen

Working Paper

Die Ankündigung der Libra Association, mit Libra eine private globale Währung zu emittieren, hat eine heftige Debatte über die damit verbundenen Chancen und Risiken ausgelöst. Befürworter erwarten, dass Libra das Geldsystem von seinen „staatlichen Fesseln“ befreien und den Zahlungsverkehr weltweit liberalisieren und verbilligen kann. Gegner argumentieren, dass eine private Währung erhebliche Risiken für den einzelnen Nutzer und das gesamte Finanzsystem mit sich bringt. Darüber hinaus könne Libra die Effizienz der nationalen Geldpolitiken einschränken. Dieser Beitrag erläutert das Konzept von Libra und leitet aus deren Vor- und Nachteilen das Marktpotenzial von Libra ab. Zudem werden Implikationen für die Geldpolitik und die Finanzmarktregulierung beleuchtet.

Weiterlesen.

Bitcoin, Libra und digitale Zentralbankwährungen – ein Geldsystem der Zukunft?

Wirtschaftsdienst Artikel

Seit der Einführung von Bitcoin 2008 und vieler anderer Kryptowährungen ist eine neue Welle innovativer Zahlungsprojekte im Gange, darunter Innovationen wie Libra – als supranationaler Stablecoin konzipiert – und digitale Zentralbankwährungen. Diese privaten und öffentlichen Projekte sind durch verschiedene Wechselbeziehungen miteinander verbunden. Bitcoin hat sich bislang nicht zu einem weit verbreiteten Zahlungsmittel entwickelt, unter anderem wegen der erheblichen Preisvolatilität. Im Gegensatz dazu soll Libra ein eher konventionelles Zahlungsmittel mit engen Beziehungen zum bestehenden Bankensektor werden, was viele Fragen zur Geld- und Finanzstabilität aufwirft. Digitale Zentralbankwährungen könnten als Reaktion des öffentlichen Sektors auf diese privaten Projekte angesehen werden, um die vorherrschende Rolle der Zentralbanken im Währungssystem der Zukunft zu sichern.

Weiterlesen.